35: Lücken als Chancen für das Lernen

Erleben es viele auch so: Lücken als dauernde Sorgen beim Lernen? Mancher Lernende würde aufatmen, wenn es endlich hieße: Jetzt haben wir alles gelernt! Damit könnte man vermutlich einen Jubel in Klassenzimmern und in Schulen herbeiführen. Schon Kinder und Jungendliche wissen, dass eine solche Veranstaltung nur als Spaß möglich ist. Warum kann es das nicht geben? Weil wir nie auslernen. Wir Menschen wollen dies und das wissen. So fängt es schon bei den kleinen Kindern an und es bleibt so in unserem ganzen Leben. - Warum lernen wir? Weil wir wissen wollen, wie das geht : Lesen, Schreiben, Rechnen und vieles andere, was wir wissen können. Jetzt ist es auch möglich das Lernen zu lernen. Damit wird das Lernen schöner und erfolgreicher. Dafür gibt es so hilfreiche Angebote, dass jedem das Lernen besser gelingt. Warum müssen wir viel lernen? Weil wir viel wissen wollen und viel wissen können. Um viel zu lernen, brauchen wir auch Wissen und Erfahrungen über das Lernen.
Wahrscheinlich ist auch dies eine hilfreiche Erfahrung beim Lernen, vielleicht oft eine unbewusste, wertvolle Erfahrung beim Lernen: "Mut zur Lücke" und "Lücken lernen". Und wie geht das - "Mut zur Lücke"? Für ein dickeres Buch brauchen wir mehr Zeit zum Lesen und erst recht mehr Zeit zum Lernen. Wenn wir zu dem dickeren Buch zunächst eine Kurzfassung finden, haben wir früher oder bald einen ersten Lernerfolg. "Mut zur Lücke" ist immer ein erster, möglicher Lernerfolg; also "weniger ist mehr" oder - nicht alles auf einmal. Manches verstehen wir zunächst nicht, weil es noch zu schwierig ist oder zu schwierig dargestellt wird, dann machen wir dort weiter, wo wir etwas verstehen, wo es gelingt, wo es für uns möglich ist. Also von einer vorübergehenden Lernschwierigkeit wegkommen und bei einem nächsten Lernerfolg weitermachen, das ist hilfreicher "Mut zur Lücke".
Beim "Lücken lernen" erleben wir fortwährend Lernfreude durch Lernerfolge. Wenn wir uns mit starker Aufmerksamkeit, mit starkem Interesse an eine Wissenslücke erinnern, prägt sich beim Finden der Wissensinhalt intensiver ein. Dafür brauchen wir dann weniger Wiederholungen zum Einprägen. Auch sonst ist das Einprägen wirksamer, wenn wir etwas mit starkem Interesse erleben und aufnehmen. "Lücken lernen" eignet sich für erfolgreiche Wiederholungen, auch um Zeiten und Gelegenheiten zu nutzen, die gar nicht für das Lernen vorgesehen waren. Weil wir dann ohne Bücher und Aufzeichnungen wiederholen, ist die Erinnerung konzentriert und die Lücken werden konzentriert lebendig und mit konzentriertem Interesse wird das lückenhafte Wissen gesucht, gefunden und eingeprägt. Wiederholungen werden ohnehin erfolgreicher, wenn wir bei jeder nächsten Wiederholung intensiver die Lücken einprägen. Bei diesem Lücken lernen steigert sich der Lernerfolg von einer zur anderen Wiederholung, weil dann die Lücken immer weniger werden.
Das ursprüngliche Lernen der Kinder ist das erfolgreiche Lernen durch unsere Begabung für das Lernen. Und es ist auch ein Lernen mit "Mut zur Lücke" und mit "Lücken lernen". Kinder lernen oft weiter, auch wenn es für sie schwierig wird, sie machen mit "Mut zur Lücke" weiter, entweder sie vereinfachen (den Wortlaut oder den Umfang) oder wenn es zu schwierig ist, machen sie dort weiter, wo es geht. - Mit den fortwährenden Fragen der Kinder praktizieren sie das "Lücken lernen". Eine verständliche Antwort prägt sich bei ihnen in einer bisherigen Wissenslücke ein als Lernerfolg der bleibenden Bereicherung ihres Wissens. In ihrem "Mut zur Lücke" werden sie nicht entmutigt durch all das, was sie hören und sehen und vorläufig meist nicht verstehen. Mit dem "Mut zur Lücke" bleiben sie hellhörig dafür, wo und wenn für sie etwas verständlich ist; dort lernen sie dann weiter. "Lücken lernen" wirkt als erfolgreiches Lernen bei den Kindern und bei den Menschen überhaupt, wenn das Lernen im Erinnern, Fragen, Suchen und Finden interessant und lebendig bleibt.




(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken